Willkommen auf Bausparvertrag.com Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum

Wohnungsbauprämie

Die Wohnungsbauprämie ist eine staatliche Förderung für das Bausparen, die in erster Linie den privaten Wohnungsbau unterstützen sollte. Sie wird heute an alle Bürger gezahlt, die das 16. Lebensjahr vollendet haben und in Deutschland vollumfänglich steuerpflichtig sind, und zwar unabhängig davon, ob der Vertrag dazu genutzt wird, später wirklich ein Bauvorhaben zu realisieren. Somit profitieren also alle Sparer von der Wohnungsbauprämie.

Voraussetzungen für die Nutzung der Wohnungsbauprämie

Um die Wohnungsbauprämie nutzen zu können, muss ein Bausparvertrag abgeschlossen und mit mindestens 50 Euro pro Jahr bespart werden. Die Besparung kann entweder monatlich oder in einer Summe getätigt werden. Sie muss jedoch bis zum Jahresende auf dem Vertrag gutgeschrieben worden sein, sonst kann die Wohnungsbauprämie hierfür nicht berechnet werden.
Zu den förderfähigen Einzahlungen für die Wohnungsbauprämie gehören im Übrigen auch die jährlich am 31.12. gutgeschriebenen Zinsen.
Die weitere Voraussetzung ist die Einhaltung von Einkommensgrenzen, die bei Singles bei 25.600 Euro und bei Ehepaaren bei 51.200 Euro liegen. Bei diesen Summen handelt es sich grundsätzlich um das zu versteuernde Einkommen, das jeweilige Bruttoeinkommen kann, je nach Höhe der Werbungskosten oder Sonderausgaben, deutlich darüber liegen.

Höhe der Wohnungsbauprämie

Die Höhe der maximalen Förderung beträgt 512 Euro pro Person und Kalenderjahr. Monatlich bedeutet dies eine Sparsumme von maximal 42,67 Euro. Ehepaare können bis zu 1.024 Euro pro Jahr auf ihren Vertrag einzahlen und hierfür Wohnungsbauprämie erhalten. Natürlich kann ein Bausparvertrag auch mit höheren Summen bespart werden, diese werden dann jedoch nicht im Rahmen der Wohnungsbauprämie gefördert.
Die Höhe der Wohnungsbauprämie beträgt aktuell 8,8%.

Wie wird die Wohnungsbauprämie beantragt?

Die Wohnungsbauprämie selbst wird direkt bei der Bausparkasse beantragt. Hierfür sende die Bausparkasse jedes Jahr mit dem Kontoauszug auch einen Antrag auf Wohnungsbauprämie an die Sparer, der ausgefüllt und vom Bausparer sowie ggf. dem Ehegatten unterschrieben werden muss. Mit seiner Unterschrift versichert der Bausparer dann, die Einkommensgrenzen einzuhalten. Die Wohnungsbauprämie wird anschließend von der Bausparkasse berechnet und nach Ablauf einer Sperrfrist von sieben Jahren auf dem Bausparvertrag gutgeschrieben.
Sofern der Anleger mehrere Bausparverträge besitzt, kann er die Wohnungsbauprämie auch aufteilen. Auf dem Antrag auf Wohnungsbauprämie ist in diesem Fall aber zu vermerken, ob und in welcher Höhe bei einer anderen Bausparkasse bereits Prämien beantragt wurden.
Wohnungsbauprämie - Sperrfrist
Wird die Sperrfrist von sieben Jahren für Bausparverträge nicht eingehalten, wird auch die Wohnungsbauprämie nicht gezahlt. Lediglich wenn eine wohnwirtschaftliche Verwendung vorliegt, wenn das Geld also zum Bauen oder Kaufen von Wohneigentum oder für Renovierungszwecke eingesetzt wird, findet keine prämienschädliche Verfügung statt, die Prämie wird also trotz vorzeitiger Kündigung gewährt.
Der Zeitraum für die Beantragung der Wohnungsbauprämie beträgt zwei Jahre rückwirkend. So kann die Wohnungsbauprämie für 2011 noch bis zum 31.12.2013, für 2012 bis zum 31.12.2014 und für 2013 bis zum 31.12.2015 beantragt werden.
Copyright 2013 Bausparvertrag.com Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum