Altersvorsorge Bausparvertrag: Zur Sicherheit privat vorsorgen

„Die Rente ist sicher“, sagte einst der Bundesminister für Arbeit, Norbert Blüm. Heutzutage glaubt kaum noch ein Arbeitnehmer, dass die gesetzliche Rente im Alter ausreichen wird. Jeder Bankberater und Versicherungsmakler rät seinen Kunden daher, auch privat vorzusorgen und das nicht nur wegen der Aussicht auf eine schöne Provision. Wohl also dem, der sich schon in jungen Jahren mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigt. Zwangsläufig wird man bei der Recherche hierbei auf das Thema Bausparvertrag als Altersvorsorge stoßen. Der Bausparvertrag ist wegen seiner Vielseitigkeit und Flexibilität auch heutzutage ein beliebtes Produkt. Doch wie sinnvoll ist es, den Bausparvertrag als Altersvorsorge zu nutzen?

Warum boomt Bausparen als Altersvorsorge?

Eine Zeit lang galt der Bausparvertrag als ebenso antiquiert wie das Sparbuch. Doch immer mehr Kunden entdecken das Potential hinter diesem Produkt, nicht zuletzt, weil die Immobilie als DIE Altersvorsorge schlechthin gilt. Ein Leben in den eigenen vier Wänden, ohne lästige Mietkosten und -erhöhungen, selbstbestimmt und ohne Abhängigkeit vom Vermieter, ist für viele der große Traum. Vor allem das mietfreie Wohnen macht eine Immobilie für viele sehr attraktiv – gerade vor dem Hintergrund der drohenden Altersarmut.

Jedoch kommt es nicht für jeden infrage, sofort auf die Suche nach dem passenden Objekt zu gehen. Schließlich ist ein Eigenheim nicht nur teuer, sondern muss auch in die aktuelle Lebensplanung passen. Bausparen ist hierbei der ideale Kompromiss: Man beginnt bereits in der Gegenwart, Geld anzusparen, um in der Zukunft Eigenkapital für eine Immobilie zur Verfügung zu haben. Der Vorteil beim Bausparen: Auf das Guthaben, das in der Ansparphase angesammelt wird, zahlen Bausparkassen oft Guthabenzinsen. Der Bausparvertrag als Altersvorsorge gilt außerdem als sicher und planbar, da man bereits beim Abschluss sichere Konditionen festlegt und keinen spekulativen Schwankungen ausgesetzt ist.

Bauspar-Förderungen

Bausparen als Altersvorsorge erfreut sich auch aus einem anderen Grund großer Beliebtheit: Es besteht die Möglichkeit, sich beim Bausparen vom Staat und vom Arbeitgeber fördern zu lassen. Dies kann beispielsweise über vermögenswirksame Leistungen, die Arbeitnehmersparzulage oder die Wohnungsbauprämie geschehen. Bei letzterer bezuschusst der Staat das bis dato angesparte Bausparguthaben jährlich mit bis zu 45,06 Euro (Paare können den doppelten Betrag erhalten). Die Wohnungsbauprämie wird allerdings nur bis zu einer Einkommensgrenze von 25.600 Euro (für Paare 51.200 Euro) vergeben.

Doch auch mit der Arbeitnehmersparzulage kann man von einer staatlichen Förderung profitieren, die Bürger bei dem Aufbau von Vermögen unterstützen soll. Voraussetzung ist allerdings, dass man vom Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen erhält und maximal über ein zu versteuerndes Einkommen von 17.900 Euro (für Paare gilt erneut der doppelte Betrag) verfügt. In diesem Fall fördert der Staat einen bestimmten Anteil der jährlichen Sparleistung des Bausparers, also der in den Bausparvertrag fließenden Summe. Maximal kann ein alleinstehender Bausparer 43 Euro, ein Paar 86 Euro erhalten. Anders als beispielsweise die betriebliche Altersvorsorge sind diese Bausparförderungen keine Leistungen, die speziell zum Zwecke der Altersvorsorge genutzt werden müssen. Sinnvoll angelegt sind sie an dieser Stelle allerdings in jedem Fall.

Sonderform Riester

Die Riester-Rente hat sich mittlerweile als private Altersvorsorge etabliert. Doch auch das Riester Bausparen ist eine Möglichkeit, für das Alter vorzusorgen. Besonders attraktiv sind hier die staatlichen Förderungen, die man bei Abschluss sofort in Anspruch nehmen kann. Spezielle Wohn-Riester Bausparverträge können mit staatlichen Zuschüssen von mehreren hundert Euro gefördert werden. Die Zulage beginnt bei 154 Euro pro Jahr und kann sich vor allem für Familien deutlich erhöhen. So erhalten Kinder, die nach dem 01.01.2008 geboren wurden, 300 Euro. Die Riester-Förderung kann in der Steuererklärung bis zu einer Höhe von 2.100 Euro geltend gemacht werden.

Bausparen als Altersvorsorge mit dem passenden Tarif

Die Altersvorsorge Bausparvertrag ist nur dann sinnvoll, wenn man ein geeignetes Produkt findet. Dazu gehört, dass die Konditionen sowohl in der Ansparphase als auch in der Darlehensphase attraktiv sind. Wer vom Eigenheim träumt, sollte vor allem auf günstige Darlehenszinsen achten. Im Bausparvertrag Vergleich stehen die aktuell gültigen Tarife namhafter Anbieter zur Verfügung. Die meisten Bausparkassen bieten mehrere Tarife an, die je nach Vorhaben angepasst werden können.

Als Sparanlage ist Bausparen aktuell wegen der geringen Guthabenzinsen kaum lohnenswert. Doch aufgrund der ebenso niedrigen Kreditzinsen ist der Bausparvertrag als Altersvorsorge vor allem dann attraktiv, wenn man ihn mit dem Plan abschließt, ihn zur Finanzierung des eigenen Zuhauses zu nutzen, also fest mit der Inanspruchnahme des Darlehens rechnet.